Verkehrsrecht

Einen weiteren Schwerpunkt unserer anwaltlichen Tätigkeit bildet das Verkehrsrecht.

Nach einem Verkehrsunfall können zahlreiche Probleme auftreten, die nicht nur mit hohem finanziellem und zeitlichem Aufwand sondern auch mit persönlichem Ärger verbunden sind.

Verlassen Sie sich nicht auf die Auskünfte der generischen Versicherung, da bei der Schadensregulierung oftmals unzulässige Abzüge vorgenommen werden, im Interesse der Versicherung, möglichst wenig zu bezahlen. Ohne anwaltliche Vertretung bleiben in vielen Fällen daher die Zahlungen hinter dem eigentlichen Schaden weit zurück.

Die Schadensregulierung nach einem Verkehrsunfall wirft dabei viele Fragen auf. 

Wer ist eintrittspflichtig und in welchem Umfang?

 

Beim Umfang des Schadensersatzanspruchs geht es beim Sachschaden um die folgenden Punkte:

  • Reparaturkosten
  • Wiederbeschaffungswert
  • Totalschaden
  • Mietwagen
  • Nutzungsausfallentschädigung
  • Abschleppkosten

 

Kommt zu dem Sachschaden noch ein Personenschaden hinzu, sind nachfolgende weitere Positionen von grundlegender Bedeutung:

  • Schmerzensgeld
  • Verdienstausfall
  • Haushaltsführungsschaden

 

Anwaltsgebühren, die im Rahmen einer Unfallregulierung anfallen, sind übrigens Teil des Schadensersatzanspruchs des Geschädigten und werden entsprechend dem Umfang der Eintrittspflicht von der gegnerischen Haftpflichtversicherung getragen.
Einen weiteren Bereich der Tätigkeit im Verkehrsrecht bilden die Ordnungswidrigkeiten wie Geschwindigkeitsüberschreitungen, zu dichtes Auffahren oder Überfahren einer roten Ampel und Straftaten wie Trunkenheit im Verkehr, Unfallflucht oder Gefährdung des Straßenverkehrs.

Wenn Sie “geblitzt” wurden und ein Bußgeld oder gar ein Führerscheinentzug droht, geben Sie sich nicht mit dem Messergebnis und dem “Blitzfoto” geschlagen. Eine nicht unerhebliche Anzahl von Messergebnissen beruht auf Messfehlern, die auf falsche Handhabung der Messgeräte oder äußere Einflüsse (Wetter, starker Verkehr) zurückzuführen sein können. Viele Bußgeldbescheide werden daher von den Gerichten wegen falscher Messungen aufgehoben.

Daneben wertet der Gesetzgeber einige Handlungen im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr als Straftaten, so zum Beispiel die Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Straßenverkehr, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort. Auch in diesem Fall, bei dem Strafrecht und Verkehrsrecht zusammentreffen, erhalten Sie durch uns eine kompetente Betreuung.